Ein Volk von Kriegern

Ein Volk von Kriegern …..

 

Während eines Handelsbesuchs in der Ansiedlung von El Bosque gewinnt Shandra drei Artefakte, die sein künftiges Leben vollständig verändern. Das magische Schwert „El Lobo Blanco – der weiße Wolf“, eine wunderbare, dünne Folie, die Haut, welche unfassbare Leistungen vollbringt, wenn es gilt ein krankes oder verletztes Lebewesen wieder zu heilen und ein kleines Horn, dessen Ton Brücken baut, wo zuvor keine waren.

 

Darüber hinaus begegnet Shandra dem Schwertmeister Minaro und dessen beiden schönen Töchtern. Minaro stammt aus einer geheimnisvollen Welt, einem Inselreich weit weg von allen Kontinenten, wo er ein Mitglied einer uralten Kriegerkaste war.

 

Minaro glaubt, dass er einer schicksalhaften Sendung unterliegt, deren Ziel der junge Jäger und Krieger aus dem Hochland sein muss. Er unterweißt sowohl Shandra als auch dessen Ziehbruder Rollo in der Kunst des Schwertkampfes und vieler anderer Kampftechniken, die den jungen Krieger immer weiter auf seinen ungewissen Weg bringen.

 

Im Waldland S’Andora erholt sich Shaktar von seinen schweren Verletzungen, die er sich im Kampf mit einem riesigen Waran zugezogen hat. Daneben aber kümmert er sich um die Ausbildung seiner Pflegetochter Shakira, als eines Tages eine junge Frau mit ihrem sterbenden Bruder beim Waldvolk auftaucht. Jelena ist die einzig Überlebende eines Stammes am Ufer des riesigen Stromes Volga. Eines Stammes, der von den Anglialbion vollständig ausgerottet wurde. Jelena wird Shakiras beste Freundin.

 

Edward of Winchester, Herrscher des Imperiums, Herr der nebligen Inseln und Anglialbions hat den Auftrag übernommen, die Rückkehr „seines“ Gottes Chriano zur Erde vorzubereiten. Chrianos Zentrum soll sich genau dort befinden, wo Shandra el Guerrero seine Heimat gefunden hat.

 

Die erste große Schlacht zwischen Shandra und dem Imperium wird im Hochland geschlagen und auf Shandras Seite kämpft neben dem Clan und den paar wenigen Freunden, die er hinzugewinnen konnte, auch das Land selbst. Die Grazalema wird zu einem schrecklichen Schlachtfeld, hier werden aber auch die Zeichen gesetzt für die Zukunft Iberias und vieler anderer Länder.