Sangreal - Vorschau

Die Schaffung dieses Romans war für mich derzeit genauso sehr ein Abenteuer, wie für seine zukünftigen Leser...

 

Die Handlung findet jetzt, hier, heute statt. Dinge die geschehen, gehören zu unserem Alltag wie Essen, Trinken und Schlafen. Kein Teil der Handlung ist Fantasy, alles ist vorstellbar und kann auch Realität sein. Dennoch, auch dieses Buch wird ein Roman werden, in welchem alle Handelnden, alle Handlungen und wesentlichen Schauplätze frei erfunden sind.

 

Stefan Niklas hat sich auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb eine Heimat gebaut. Er, seine Pferde, ein paar Hunde und einige wenige, handverlesene Menschen leben dort, denn Stefan Niklas ist ein Eigenbrötler und Aussenseiter und mag es am liebsten, wenn die Welt ihn nicht zur Kenntnis nimmt.

 

Seine Arbeit mit Pferden bedeutet ihm etwas und es stört ihn nicht im Geringsten, dass es nur wenige Menschen gibt, die seine Auffassung vom Reiten und von der Ausbildung von Pferden teilen. Die wenigen, die verstanden haben, was er tut reichen aus, um ihm genau das Leben zu ermöglichen, das er leben will.

 

Ein Leben in Abgeschiedenheit und Ruhe, ein Leben mit Pferden. Seine aktuelle Aufgabe hat ihm das Leben auf eigenartige Weise zugespielt. Der Trakehnerhengst Sangreal wird bei einem Unfall auf der Autobahn aus dem Transporter geschleudert und muss einen ruhigen Platz finden, an welchem er seine Traumata überwinden kann.

 

Stefan Niklas bietet ihm diesen Platz und es entsteht eine ganz besondere Beziehung. Es würde Stefan Niklas genügen, nie wieder etwas anderes zu tun, als sich mit Sangreal zu befassen.

 

Leider bleibt ihm dieser  Wunsch versagt. Seine Vergangenheit bestimmt nach wie vor über sein Leben und es gibt Aufgaben, die erfüllt werden müssen.

 

Es gibt Menschen, die für sich das Recht in Anspruch nehmen, zugleich Jäger, Richter und Vollstrecker zu sein. Stefan Niklas ist ein solcher Menschen.

 

Er jagt, richtet und vollstreckt. Im Verborgenen zwar, doch mit ungeahnter Effizienz. Allerdings gibt es für ihn nur ein Urteil und eine Art der Vollstreckung. Diese aber in ungeahnten Variationen.

 

Dieser Roman sollte ein Thriller werden und ich denke, es ist gelungen. Ich erwarte, dass er jeden Freund guter Romane in seinen Bann ziehen und bis zur letzten Silbe nicht mehr los lassen wird.