Das Königreich der Pferde

Machthunger, Intrigen und die Personifizierung des Schicksals...

Das Böse liegt in unzerreißbare Ketten geschlagen gefangen in einem Berg. Die Harpya besitzt keinen direkten Zugriff mehr auf die Menschen.

Oder doch?

 

Das Böse lässt sich nicht binden, es findet immer einen Weg. Nicht immer ist es ein machtvoller Weg, doch die Geduld des Bösen ist unendlich...

 

Gawinth ist nur ein Kind, das nicht in die Normen der Mächtigen passt.Deshalb soll er unmittebar nach seiner Geburt getötet und den Hunden zum Fraß vorgeworfen werden. So wollen es die Priester. Doch Gawinths Eltern widersetzen sich. Gawinth überlebt und wird zu Gawinth Islandaar. Zusammen mit seinen Brüdern entdeckt er die gewaltige Macht der menthalen Verbindung, die zwischen ihnen besteht. So werden sie gemeinsam zu Paesano, einer verschworenen Gemeinschaft, deren erklärtes Ziel es ist, sich die Welt zu unterwerfen.

 

Da Nichts auf dieser Welt ohne Ausgleich sein darf, wird am anderen Ende der Welt eine Sage aus längst vergangener Zeit zumLeben erweckt. Shandra el Guerrero, der Krieger erhält die letzte Aufgabe. Aus einem versklavten und der Lust der Männer zugedachten Mädchen muss er Moira formen, die Frau, welche die Widergeburt der Schicksalsgöttin verkörpern soll.

 

Das Vorhaben gelingt, doch selbst eine nahezu unbesiegbare Kriegerin mit dem mächtigen Totem des Amurtigers genügt nicht, um die Macht der Paesano zu bändigen. Moiras Aufgabe ist es, das Reich Tedesco, das Königreich der Pferde aus seiner tausendjährigen Abgeschiedenheit zu holen und in den Kampf gegen die Bestie zu führen, welche die Paesano geschaffen haben.